„Menschen, denket nach“

      Keine Kommentare zu „Menschen, denket nach“

Siebenmal meldet sich laut Evangelien der gekreuzigte Jesus noch zu Wort, bevor er stirbt. Es sind Worte, die der Erlöser während der Kreuzigung, diesem übermenschlichen, unbegreiflichen Opfer, äußerte. Entsprechend häufig wurden sie reflektiert und in Musik gesetzt. Faszinierend ist die Entstehungsgeschichte dieses Werkes. 1787 erhielt Joseph Haydn den Auftrag, für den Karfreitagsgottesdienst der Domherren im spanischen Cádiz kurze Orchesterstücke als musikalische Meditationen über diese Worte zu schreiben. Bei der Uraufführung müssen die Zuhörer erschüttert gewesen sein: Nach den getragenen Adagios entlud sich am Schluss die ganze emotionale Spannung in einem gewaltigen, auskomponierten Erdbeben. Später arrangierte er eine Fassung für Streichquartett. Vor genau 220 Jahren fertigte er daraus ein Oratorium. In früheren Jahren landauf landab verbreitet hat sich die Aufführung in der Karwoche in weitem Umkreis bis 2014 nur in Oberstaufen erhalten. Nun wird die Passionsmusik nach über 50 Jahren in Sonthofen im Rahmen von „Klassik in St. Michael“ zu hören sein. Der Sankt-Michael-Chor Sonthofen und die Orchestervereinigung Oberallgäu mit den vier Vokalsolisten: Brigitte Neve, Sopran; Gabi Nast Kolb, Alt; Bernd Neve, Tenor; Michael Hanel, Bass; stellen sich der Herausforderung dieses Oratoriums am Samstag, den 19. März 2015 um 20.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Michael. Die musikalische Gesamtleitung liegt in den Händen von Chordirektor Heinrich Liebherr. Karten sind erhältlich in der Bücherei Greindl und an der Abendkasse. Die beste Parkmöglichkeit ist in der Tiefgarage.

Schreibe einen Kommentar